9:1 für Herzogenaurach 4 in Nürnberg - dennoch kein Spaziergang für die Herzogenauracher

Harter Kampf und Krieg der Nerven – Herzogenaurach 4. Mannschaft hat Nervenstärke gezeigt und ein 9:1 nach Hause gebracht. Fast jedes Spiel ging auf die ganze Distanz in Nürnberg.

Als erstes Startete im 14/1 endlos der Herzogenauracher Tony Jakubs gegen Bernhard Friedrich. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, dachte sich Jakubs und so brachte ihm die Save Technik, immer wieder eins, zwei Bälle zu spielen und dann wieder ein Save zu legen zum Ziel: Friedrich fand nicht in sein Spiel und kann auch Jakubs Fehler nicht nutzen. So brachte Jakubs das erste Spiel dieses Tages mit einer 50:33 Sieg nach Herzogenaurach.

Die zweite Partie im 8-Ball ging direkt an Harald Stürmer aus Herzogenaurach vorbei. Ertugrul Bayrak (Q-Club Nürnberg) siegt eindeutig mit 4:1 Punkten, letzteren Punkt bekam Herzogenaurach auch nur, da Bayrak die Acht in die falsche Tasche lochte.

Obwohl im 9-er Ball ein sehr enges Ergebnis mit 6:4 Punkten für Herzogenaurach zu verbuchen war, ließ Ba Ngoc Tong gegen den Nürnberger Spieler Artur Gevorgyan zu keiner Zeit Zweifel daran, dass er nervenstärker ist und über eine größere Ausdauer verfügt.

Das 10-Ball machte anfänglich nicht den Eindruck, als ob es nach Herzogenaurach gehen sollte: Stefan Dittrich spielte eher verhalten und geriet schnell in einen 0:3 Rückstand. Doch sein Siegeswille und Kampfgeist belohnten ihn: Chancen des Gegners werden ausgenutzt, als es 2:4 steht nahm er die Siegeswitterung auf und er dreht das Spiel und gewinnt gegen den Nürnberger Heiko Flügge mit 5:4 Punkten.

Doppel

Premiere im 9-er Ball: Ngoc Ba Tong und Stefan Dittrich starten zum ersten Mal gemeinsam als Team im Doppel.

Anfangs noch zögerlich, geraten sie schnell mit 1:3 gegen die Nürnberger Friedrich und Gevorgyan ins Hintertreffen. Doch davon völlig unerschrocken arbeiten Sie sich taktisch klug bis zum 4:4 an ihre Gegner heran. Nicht volles Risiko heißt die Devise der Zwei: sie spielen ein Save und es glückt. Das gegnerische Team konnte die Situation nicht für sich entscheiden und so macht Tong den nicht einfachen letzten Ball zum Satzsieg mit 5:4, indem er Ihn über eine Bande in die Mitte locht.

10-Ball: Die „alten Hasen“ Harald Stürmer und Tony Jakubs machten es kurz und schmerzlos. 4:2 gegen Flügge und Gevorgyan. Stürmer hat mit seinem Mannschaftskameraden Jakubs wieder zu seiner alten Form gefunden.

Endrunde in den Einzeln: Jetzt machen die Herzogenauracher den Sack zu:

14/1 endlos knapp für Herzogenaurach, trotz seiner erst kurzen Ligakariere weiß der Herzogenauracher Tong die Schwächen des Gegners gut zu nutzen und arbeitet hart für den knappen Sieg. Treu dem Motto: „Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“.

Im 8-er Ball gibt Jakubs gleich das erste Spiel mit einigen Unkonzentriertheiten ab. Doch das sollte auch das einzige bleiben, der Herzogenauracher findet gegen Gevorgyan wieder ins Spiel und siegt mit 4:1 Punkten.

Auch Stefan Dittrich kann im 9-er Ball gegen Bernhard Friedrich braucht der Herzogenauracher wieder einiges an Durchhaltevermögen. Wieder mit einer Rücklage von 1:3 Punkten startend, kämpfte er sich nervenstark wieder in das Spiel und reist es zum Schluss noch herum: Herzogenaurach gewinnt mit 6:5 Punkten das 8:1.

Harry Stürmer ließ es sich nicht nehmen zu dem hohen Sieg einen weiteren Punkt hinzuzugeben: Dank der positiven Erfahrungen des Doppels mit seinem Mannschaftskollegen kämpft er gegen seinen Gegner aus der ersten Runde, denn das 1:4 wollte er nicht auf sich sitzen lassen.

Er erkämpft sich den Sieg zum 5:4, ausdauernd und nervenstark.

 

Alles in allem sagte der Mannschaftsführer Tony Jakubs, dass er zu keiner Zeit den Sieg in Gefahr sah, da die Mannschaft optimal vorbereitet war. Mental, taktisch und teamtechnisch waren die letzten Trainings ein voller Erfolg.

 

Alle Spieler waren hochmotiviert, wussten um ihre Stärken, so dass Sie jederzeit Ihr Spiel der Situation anpassen konnten und auch nach Niederlagen wieder in ihr Spiel zurückfanden.

 

Jakubs ist mit der Leistung seiner Mannschaft mehr als zufrieden!

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelesen 1928 mal